PDA

View Full Version : Story Paratech. Ltd., Glaubensquell



Mephenor
18-11-2008, 04:44 PM
Ich versuch mich jetzt auch mal an einer Kleinen Geschichte und Poste heute mal den Anfang:

Einführung: Im Anflug auf das Ziel

"Hier Cassopeia 3, im Anflug auf Orbitalstation Alpha.
Erbitte Landeerlaubnis!"
Es knackte einige Male in der Leitung und Aaron wurde von einem
wohlbekanntem Gesicht aus seinen Tagträumen aufgeschreckt.
Es musterte ihn einige Sekunden lang mit sichtlicher Abscheu,
dann rümpfte sein Besitzer, ein Paranide mit dem Namen Ackmanollidon,
angeekelt die Nase und erteilte ihm mit den Worten
"Unser Priesterherzog hat uns angewiesen, ihre Anwesenheit zu dulden, Kreatur" die Landeerlaubnis
Aaron Rana seufzte erleichtert. Er hatte wieder einmal vergessen,
wer zur Zeit seine Brötchengeber waren. So wie diese nämlich Nicht-Paraniden ansahen,
konnte man sich ziemlich leicht erschrecken, wenn man es vergaß oder nicht wusste.

Ihm passierte das jedes Mal und eigentlich wären die Split ihm als Handelspartner lieber gewesen,
doch dank ihrer hohen Meinung vom Handel ließen diese ihn erst recht nicht weit ihn ihre Sektoren vordringen;
Thuruks Bart, da ließen sie ihn noch durch, aber weiter auch nicht.
Da er aber Argone war, hielten auch die Paraniden nicht viel von ihm
und duldeten ihn auch nur bedingt, besser gesagt, nur in Glaubensquell.
Dort eben war er gestrandet und durfte von der, Argonen gegenüber,
faktisch nicht vorhandenen Gastfreundschaft profitieren,
was ungefähr so viel bedeutete wie, du reisst dir den Allerwertesten
auf und wir Paraniden haben als einzige was von deinem Job.
Das ging nun einige Monate so, doch bald würde es ein Ende finden.
Er war gerade im Begriff ihnen die vorletzte Lieferung zu bringen
und mit der Nächsten erfüllten würde er endlich gehen.
Freies Geleit hatte man ihm versprochen, bis in neutrales,
boronisches Gebiet.

Aaron wusste, dass er in den Boronen-Gebieten im Südwesten ebenso festsitzen würde,
zu seinem Glück kannte er jedoch jemanden, der für Bala Gi gearbeitet hatte und dorrt heimisch war.
Er würde seinen alten Freund Popa Pu Wohl oder Übel um Hilfe bitten müssen,
allein konnte er den Sprungantrieb nämlich nicht auf Vordermann bringen.

Er wollte unbedingt weg von hier, weg von diesem staubig blutroten Mond,
um den die Station kreiste und zurück nach Argon.
Es wurmte ihn gewaltig, dass er seit Trantor hier festsaß.

Er seufzte noch einmal, dann hatte die Dockklammer auch schon sein Schiff fixiert.
Mit den Händen packte er seinen Helm und zog dann noch den kompletten Raumanzug aus,
wie es ihm die Paraniden geboten hatten.
Langsam ging er zum Laderaum und nach einigen Minuten des Suchens kam
er mit einem unscheinbaren, kleinen Päckchen heraus.
Als er schließlich sein Schiff verlassen wollte, bekam er undankbarer Weise
noch einmal Ackmanollidons Stimme zu hören, die ihm auf äußerst paranidische Art mitteilte,
er habe sich auf Deck 3 einzufinden.
Als Aaron sich nach einem neuerlichem "Ich hasse diese Paraniden"-Anfall gefasst hatte,
überkam ihn das merkwürdige Gefühl, dass er seinen alten Merkur nie wieder als Ganzes sehen würde.