PDA

View Full Version : Story Prometheus



Badman76
06-03-2009, 10:22 AM
Dies ist eine Kurzgeschichte in 7 Kapiteln. Die Idee hierfür kam mir, als ich damit beschäftigt war, meine Marines für X3:TC im Ausbildungslager zu verbessern. Wie würde eine echte (ausgedachte) Figur sich dabei fühlen? Was bringt einen fiktiven Charakter dazu, sich als Söldner zu verdingen. Hier habt ihr meine Geschichte. Bitte haltet Euch mit Kritik nicht zurück. Ich werde mich nicht verbessern können, wenn Ihr mir nicht sagt, was Euch noch stört. Aber für ein Lob bin ich auch immer zu haben... ;)


Prometheus



Prolog

Prometheus, das ist mein Rufzeichen. Und wie mein legendärer Namensvetter bin auch ich dazu verdammt, für meine Sünden mit unvorstellbaren Qualen zu büßen. Es ist wieder so weit. Ich spüre es kommen. Die Schmerzen sind nicht unerwartet. Nein, das sind sie nun wirklich nicht. Schon oft habe ich es durchschritten, dieses tiefe Tal des Schreckens. Jedesmal, nach jedem gottverdammten Einsatz, setzen wir Überlebenden uns hier in dieser Bar zusammen. Wir trinken einen auf die Jungs, die nicht mehr mit uns anstoßen können und klopfen unsere stets gleichen Sprüche. Immer dasselbe Ritual. Wir sind am Leben und sie sind es nicht mehr. Auf die Toten, Prost! Wenn ich versoffener Sack, mehr Raumsprit als Blut in den Adern habe, dann kommt es. So unaufhaltsam wie ein Schuss aus einer Plasmawaffe und ebenso zerstörerisch. Das Gefühl der Leere.

Ich bin Marineinfanterist. Abteilung Boarding und Prisenkommando. Wir entern im Trupp feindliche Schiffe. Kein anonymes Weltraum-Geballer mit irgendwelchen Bordwaffen. Auge in Auge trete ich meinem Feind gegenüber. Möge der bessere gewinnen, so wie heute.

Das Adrenalin hat mich durch den Einsatz gebracht. Es hat mir übermenschliche Kraft und Reaktionsschnelligkeit verliehen. Aber jetzt präsentiert es eiskalt die Rechnung. Ich habe keine Kraft mehr in den Beinen. Die Arme sind zentnerschwer. Alles wird runtergefahren. Alles, nur das verdammte Gehirn nicht. Ich spüre das Zittern im ganzen Körper. Ich rieche den Gestank des Raumkrauts von dem Typen dort hinten in der dunklen Ecke und spüre das Brennen des Whiskeys in meiner Kehle. In der Bar sind zu viele leere Hocker, die eigentlich mit meinen toten Kameraden besetzt sein sollten.

Plötzlich sehe ich sie trotzdem kommen. Einer nach dem anderen nimmt Platz. Ike, Tommy Gun, Lightning, Thunder und die anderen. Alle sind sie da. Sie blicken mich an. Die unausgesprochene Frage in den Augen, wo ich denn bleibe? Warum ich mich nicht zu ihnen setze? Bald meine Freunde, bald. Ich spüre es in meinen müden Knochen. Bald schon, werden die anderen Jungs hier auf mich anstoßen. Auch eine Legende muss irgendwann mal sterben. Vielleicht wird es Pech sein, vielleicht das Alter. Wer weiß das schon. Bald, meine Freunde. Bald.

Ich weiß, ich sollte mich zurückziehen. Von den Jungs und von dem Ausmaß der Gewalt und des Schreckens. Dabei sind doch wir es, die den Schrecken verbreiten. Wieder und wieder sehe ich jede Sekunde unserer Einsätze. Jede Sekunde, jedes verfluchten Kommandos. Ich kann nichts vergessen. Das ist mein Segen und ist mein Fluch. Ich schließe die Augen. Aber dadurch wird alles nur noch deutlicher. Wie in einem dieser antiken Schwarz-Weiß Filme. Also öffne ich meine Augen wieder und umarme mein Schicksal. Ich heiße die Qual der Erinnerung als alten Freund und Weggefährten willkommen. Entkommen kann ich ihr nicht, dafür ist sie viel zu stark. Also nehme ich meine Folter an. Stille deinen Wahnsinn an meinem Geist und Leib, du von den Göttern gesandte Geißel meines Verstandes...


Teil 1 - Determination

Ich war 21 Jazuras alt als ich man mich vor die Wahl stellte. Gefängnis auf Taurin 6 oder Marineinfanterie. Von ehemaligen 'Freunden' hatte ich genug von beiden gehört, um nicht eine Sezura lang zu überlegen. Im Nachhinein muss ich sagen, dass das Raumjäger-Klauen, die Schlägereien in den Bars und der ganze andere Kram, meine Strafe nicht annähernd gerechtfertigt haben. Ich war jung und ich war dumm. Ein typischer Junge aus dem Ghetto von New Eden auf dem Westkontinent von Argon Prime. Mein Weg war vorgezeichnet als ich mich mit 14 einer kleinen Raum-Gang anschloss. Wir hassten die Menschen wegen ihrer Gleichgültigkeit. Wir hassten die Aliens wegen ihrer Arroganz. Wir hassten die Polizei weil sie uns jagte und wir hassten die Welt, weil sie uns hasste. Wir lebten den Hass. Er ernährte uns und fraß uns gleichzeitig auf.

Da ich von Natur aus recht groß und schwer gebaut bin, kam mir oft die Aufgabe des Schlägers zu. Gesegnet mit einem ungesunden Maß an Ignoranz und Gleichgültigkeit gegenüber den Schmerzen anderer, wurde ich eine gefragte Größe in unserer Bande. Ich war sozusagen das Ein-Mann-Backup-Team, die Rettung für meine hirnverbrannten Freunde, wenn diese sich auf irgendwelche Händel eingelassen hatten und allein nicht mehr heil herauskamen. Gleichzeitig hatte ich etwas Geschick beim Umgang mit Computerprotokollen und im Knacken von Türschlössern bewiesen. Das besiegelte wohl mein Schicksal. Wir stahlen, raubten und schlugen uns durch New Eden. Irgendwann fingen wir an, mehr oder weniger erfolgreich Raumjäger aus ihren Docks zu klauen. Das hätten wir besser sein lassen. Denn wenn wir bisher nur eine Jungendgang von vielen waren, rückten wir jetzt mehr und mehr ins Fadenkreuz einer sehr großen Organisation. Größer als die verdammte Kontinentalpolizei. Viel größer.

Die Argonischen Raumstreitkräfte, kurz ARS, hatten ein Auge auf unser Tun geworfen. Speziell die Abteilung der Infanterieausbildung. Heute weiß ich, dass das kein Zufall war. Noch immer rekrutiert sich ein Großteil der besten Marines aus dem Abschaum der Kleinkriminellen und übermütigen Draufgänger aus allen Sektoren der Argonischen Föderation. Wie gesagt, auch wir wurden genauer beobachtet. Unser Tun wurde von versteckten Kameras gefilmt und von Mikroscannern aufgenommen. Unsere kleinen Gaunereien waren Gegenstand genauester Untersuchungen und Analysen, bevor man sich entschloss, uns festzusetzen und vor die Wahl unseres Lebens zu stellen. Woher ich das weiß? Heute bin ich es, der hin und wieder herangezogen wird, um das militärische Potenzial des einen oder anderen Halbwüchsigen zu bewerten. Dabei achte ich auf die gleichen Dinge, wie andere damals vor gut 10 Jazuras das bei mir getan haben. Zielstrebigkeit, physische und psychische Belastbarkeit, Teamfähigkeit, Intuition und ausreichend Selbstbewusstsein um damit Teladianium zu spalten. Das waren und sind die Anforderungen, um bei einer Gerichtsverhandlung die Wahl zu haben zwischen Taurin 6 und der Hölle. Als es bei mir soweit war, hatte ich natürlich keine Ahnung. Nachdem ich, bei einem missglückten Versuch eine Elite zu stehlen, geschnappt wurde, führte man mich vor ein Justiz-Terminal. Es war ein hässlicher großer schwarzer Kasten, mit nichts als einem Blidschirm in der Mitte. Meine Netzhaut und meine Encephalogramm-Ströme wurden eingescannt, um meine Identität festzustellen. Als die klar war, stand auf dem großen blauen Display nur eine Frage: "15 Jahre Strafvollzug in der Gefängniskolonie auf Taurin 6 oder Militärdienst in den ARS auf unbestimmte Zeit?". Meine Antwort war eindeutig - eindeutig die falsche. Auf mein "Fick Dich!" wurde mir ein gigantischer Stromstoß durch den Körper gejagt, mir wurde schwarz vor Augen und ich brach ohnmächtig zusammen.


Teil 2 – Semper fidelis

Als ich wieder zu Bewußtsein kam, war um mich herum alles dunkel. Wie viel Zeit vergangen war wusste ich nicht. Neben mir hörte ich die Geräusche von gut einem Dutzend anderer Männer. So wie ich, waren auch sie wohl an Händen und Füßen gefesselt, denn keiner schien sich viel bewegen zu können. Allenthalben war leises Fluchen und Stöhnen zu hören. Ich spürte leichte Vibrationen in den Wänden und im Boden, auf dem ich lag. Es roch nach Schweiß und schmutzigen Klamotten. Als sich ein mir wohl bekanntes, flaues Gefühl im Magen einstellte, wurde mir schlagartig klar, dass ich mich in einem Raumtransporter befand und zusehends 'raumkrank' wurde. Ich hatte dieses Gefühl stets in den ersten Stunden eines Fluges, wenn ich nach längerer Zeit wieder im Weltraum war. Dieses Drücken und Ziehen in den Eingeweiden, als ob man eine verdammte SQUASH-Mine verschluckt hätte. Einfach erbärmlich.

Wie lange ich so da lag kann ich nicht sagen. Nach einigen Stunden im Dunkeln verliert Zeit ihre Bedeutung. Mein Schädel brummte noch immer und ich hatte einen komischen metallischen Geschmack im Mund. Vermutlich hatte ich mir bei diesem üblen Stromstoß die Zunge blutig gebissen. Ich wurde immer ruhiger, je länger ich über meine Lage nachdachte. Der Transporter, dass es einer war, erkannte ich am Geräusch der Triebwerke, hatte keine Fenster. Daher nahm ich an, dass es sich eher um einen Frachter mit Life-Support-System handelte, als um einen echten Personentransporter. Warum nur hatte man uns nicht in einen dieser üblichen Gefangenentransporter gesteckt, die man tag-täglich in allen Sektoren antrifft? Warum diese Geheimnistuerei? Die Antworten lagen auf der Hand. Man wollte nicht, dass wir mitbekamen, wohin man uns brachte. Oder andere sollten nicht wissen was hier transportiert wurde. Oder aber beides traf zu. Jedenfalls konnte ich Taurin 6 ausschließen. Ob ich damit Grund zur Freude hatte, wagte ich zu bezweifeln.

Ich viel in einen Dämmerzustand. Viel konnte ich eh nicht tun. Irgendwann veränderte sich das Geräusch der Triebwerke und wurde leiser, bis es ganz schließlich ganz erstarb. Ich hatte das Gefühl, dass sich eine neue Schwerkraft aufbaute. Kurze Zeit später wurde es vollkommen still. Alle Geräusche verklangen. Kein einziger Laut war von meinen Mitgefangenen zu hören. Alle lauschten gespannt in die Finsternis. Plötzlich ein lauter Knall. Die Frachtraumtüren öffneten sich schlagartig und ich sah im blendenden Gegenlicht eine massive menschliche Gestalt stehen. Alles was sie mit gefährlich leiser Stimme sagte war: „Willkommen in der Hölle!“


…(Fortsezung folgt)

Badman76
06-03-2009, 10:23 AM
Reserviert

Badman76
06-03-2009, 10:24 AM
Auch reserviert!

Kozaki
06-03-2009, 04:21 PM
Aber für ein Lob bin ich auch immer zu haben... ;)

Gut, dann lobe ich mal:


Eine sehr schöne Geschichte. Mich hat sie gefesselt und ich warte gespannt auf eine Fortsetzung O0;)

Obwohl da meiner Meinung nach noch ein paar Kommafehler rumspucken :p

Badman76
06-03-2009, 05:05 PM
Obwohl da meiner Meinung nach noch ein paar Kommafehler rumspucken

Ach weißt Du, solange die nur rumspucken und nicht spuken ist für mich alles in Ordnung... :lol:... Aber ganz lieben Dank für den Kommentar! O0

Diemetius
06-03-2009, 05:14 PM
Hoffentlich tauchen hier kein Lamas welche mit Kommas spuken.
:lol::lol::lol::lol::mrgreen::mrgreen::mrgreen:

Äh Ja ein sehr schöner Beitrag !

Haben Zahnärzte so viel Zeit ?;)

Mit meiner 2 Finger Suchtechnik hätte ich einen ganzen Tag geschrieben und nacher wunde Finger.

MfG Diemetius

Kozaki
06-03-2009, 05:24 PM
Das war Absicht und nur da, um die Atmosphäre aufzulockern Azn:mrgreen:


Mit meiner 2 Finger Suchtechnik hätte ich einen ganzen Tag geschrieben und nacher wunde Finger.

Ich benutze immerhin eine sechs 6-8 Finger Suchtechnik :rolleyes: