PDA

View Full Version : [TXU-KW] BrilliantBlade



enenra
14-01-2008, 07:27 PM
Unknwon - Angriff auf Trantor

http://img.borg-nexus.com/x/AAC186.JPG

Kapitel 1:
An Bord der Argonischen Handelsstation herrschte wie sonst auch reges Treiben. Neril Turrod, Mitglied der Delta-Staffel kam gerade von einer Patrouille durch den Sektor Energiezirkulum. Alles verlief sehr ruhig, keine Piraten, keine Schmuggler. Das einzig Auffällige war ein Borone welcher beinahe in einen Asteroid geflogen ist, da er einer Raumfliege nachschaute. Nach einem kurzen, negativ ausgefallenen Test nach Raumsprit, wurde dieser wieder entlassen. Neril’s Nova, die „Thunderfox“, hing mit voller Ausrüstung in einer der Hangarklammern und wurde gerade mit einem neuem Scanner versehen, da der alte über eine zu geringe Reichweite verfügte. Er interessierte sich aber weniger für sein Schiff, eigentlich suchte er jemanden. Er wartete noch 5 Mizuras in der Empfangshalle bis er sich auf den Weg zum Restaurant machte. Kime, seine Freundin, schien ihn offenbar vergessen zu haben. Eigentlich konnte er sie verstehen. Beide liebten ihren Beruf beim Argonischen Militär, er als angesehenes Mitglied der Staffel und sie als Funkoffizier auf der „Argon Eins“. Er bestellte sich einen Cahoona-Burger und setzte sich an den leeren Tisch in der Nähe des Fensters zum Hangar. Soeben landete ein seltsam lackierter Discoverer. Wenn er nur wüsste, wo er das Schiff schon mal gesehen hat. Natürlich! Es war das Kurzstrecken-Nachrichtenschiff der „Argon 1“, wie konnte Neril das nur vergessen. Wenigstens wollte sie ihn doch besuchen. Oder etwa nicht? Atasa, ein Kollege Kime’s kam in das Zimmer, schaute sich um und lief zu Neril. „Neril, ich habe dir eine schlechte Nachricht zu überbringen. Kime wurde in den Maschinenraum geschickt da die interne Kommunikation ausgefallen war. Während sie durch die Tür trat bekam sie einen Stromschlag.“ Neril sprang entsetzt auf. „Was ist mit ihr passiert?“ „Keine Sorge, ihr geht es gut, bis auf die Tatsache, dass sie vorerst auf der Krankenstation bleiben muss. Ich sollte dir das nur ausrichten.“ Atasa war sehr nett, konnte aber wirklich konkret sein. „Ich werde sofort nach ihr sehen!“ meinte Neril. Atasa bestätigte dies mit einem kleinen Nicken. Er stand auf und marschierte zügig zur Tür.

Kapitel 2:

Während er zum Hangar ging lief ihm sein Kollege Yotomo entgegen er schien außer Atem zu sein. „Keine Zeit, Notfall in Trantor, Muss Durchsage machen“ „Na toll! so etwas hat mir gerade noch gefehlt.“ Wenige Sezuras später hörte er aus den Lautsprechern Yotomo sagen: „An Alle: Der Sektor Trantor wird sofort für jeden zivilen Verkehr gesperrt, eine unbekannte Art von Schiff tauchte urplötzlich auf. Ich wiederhole: KEIN Zutritt für Trantor.
Alle sich an Bord dieser Station befindenden Piloten des Militärs haben sich unverzüglich im Hangar 3 zu treffen! Ende der Durchsage“. Neril wusste was er tun musste, Kime würde wohl noch länger auf der Krankenstation bleiben und wäre dort vorerst sicher.
Er war bereits an Hangar 4, gleich würde er erfahren was so gefährlich war, dass ein ganzer Sektor gesperrt wird. Gewöhnliche Piraten gewiss nicht.


Kapitel 3:

Neril und sein bester Freund Kiwon kamen praktisch beide im gleichen Moment am Hangar an. „Was ist passiert?“ wollte er wissen. Neril wusste aber keine Antwort. Sie betraten Hangar 3 in welchem bereits der Staffelführer auf den Rest wartete. 30 Sezuras später kamen auch Iwato und Kinsa. „Alle Mann in ihre Schiffe! Missionsbrifing erfolgt über Kanal 357 Delta.“ Die Staffel startete ihre Schiffe, verließ die Station und steuerte auf Kurs Argon Prime, der Hauptsektor der Argonen.
„Deltastaffelführer an alle Schiffe. Bestätigen sie Funkkontakt!“ „Positiv“ „Bestätigt“ „Alles Okay“ „Höre sie laut und deutlich“ Der Kontakt bestand und die Staffel flog weiter zum Sektor „Linie der Energie.“ „Staffelführer an Gruppe, habe komplette Missionsdaten, bestätigen sie Empfang und Verständnis“ „Missionstyp: Überraschender Angriff, Gegner: Unbekannt“. Neril fragte sich langsam ob es eine Erscheinung gibt welche meinte ihm Steine an den Kopf werfen zu müssen. „Beschreibung: Deltastaffel betritt Sektor Trantor, hält sich nördlich und verteidigt dabei das Rheimwerk. Auf welchem sich noch Regierungsangehörige befinden. Danach wird Befehl gegeben die feindlichen Schiffe anzugreifen.“ Alle bestätigten den Erhalt des Brifings.

Kapitel 4:

Sprungtor 2 KM entfernt. „Deltastaffel! Ein Synchronsprung ist zwar gefährlich aber in unserem Falle notwendig. Alle Schiffe werden gleichzeitig durch das Tor fliegen und wechseln dann zur X-Formation um meinen Zentauren.“ 3-2-1- Sprung! Der Sprung verlief wie fast jedes Mal sehr ruhig. Was Neril aber danach sah war unglaublich. Direkt vor der Staffel entstand ein rötlicher Lichtblitz. Dieser erinnerte ihn an das Verschwinden eines Schiffes per Sprungantrieb, aber das Schiff tauchte auf! „Sprung erfolgreich, nehme Position X-UR ein.“ meldete sich Kiwon. Die Flotte erreichte schnell die Station und der Zentaur konnte zügig genug die Personen von der Station beamen. Der nächste Befehl war nun die gegnerischen Schiffe zu vernichten. „Neril! Rechts!“ Wie aus dem Nichts kam eine Gruppierung der feindlichen Rasse in den Sektor. Die Staffel folgte dem Befehl von Kinsa sich vorerst die Station als Schild zu Nutze zu machen. Aus dem Verhalten der Schiffe lies sich vieles Schließen. Doch bevor genauere Strategien besprochen werden konnten ertönte aus allen Schiffen die Stimme des Autopiloten welcher eine „Eingehende Nachricht“ verkündete. „Wer will den jetzt was von uns?“ fragte Iwato genervt. „Computer Vorlesung der Nachricht, Kurzfassung!“ In einem schnellen aber noch verständlichen Tempo wurde die Staffel über die Namen und Waffensysteme der feindlichen Schiffe aufgeklärt, damit es bei einer strategischen Besprechung nicht Verwechslungen gibt.

Die Schiffe springen als so genannter „Cluster“ in den Sektor, teilen sich auf, wobei jeder Cluster aus einem Bomber und mehreren Scouts besteht. „Die Namen sind doch egal. Ob man nun durch das eine oder das andere umgebracht wird interessiert keinen mehr.“ Die Rasse wird Khaàk genannt. Als Waffen scheinen sie einen gebündelten Lichtstrahl zu benutzen. Über ihn ist nichts weiter bekannt außer, dass er extrem schnell ist und es beinahe unmöglich ist ihm auszuweichen. Der Bordcomputer beendete seinen Vortrag. „Deltastaffelführer an Staffel, Kreisformation um Zentaur einnehmen. Wir schnappen uns die Gruppe nahe des Nordtores welche offenbar unserer Großkampfschiffen auflauert.“ Die Gruppe bestätigte, nahm die Formation ein und bewegte sich zügig auf das Tor zu. Neril spürte sein Schiff vibrieren. „Computer, Ursache der Vibration?“ „Hintere Geschützkanzel feuert. Ziel: Khaàk Bomber.“ „Stehe unter Beschuss, erbitte Formation kurzzeitig verlassen zu dürfen.“ meldete er an den Staffelführer. Dieser genehmigte und bat ihn bald wieder aufzuschließen. Mit einem halben Looping gelang es Neril sein Ziel unter Beschuss zu nehmen. Der gegnerische Pilot konnte mit einem Schiff umgehen, das musste man ihm lassen. Während Neril’s Nova wieder auf einen geraden Kurs wechselte heftete sich der Bomber an ihn.

„Schilde bei 60%“ Verkündigte der Autopilot in einem typisch ruhigen Ton. „Aktiviere Steuerdüse.“ Neril’s Schiff drehte sich um die eigene Achse und konnte nun den Bomber in das Visier nehmen. Die Khaàk scheinen ordentlich Schaden anzurichten, einstecken können sie aber wohl wenig. Der Bomber versuchte ein verzweifeltes Ausweichmanöver. Der Überraschungsmoment gehörte dem Feind. Neril hätte nie damit gerechnet dass, das feindliche Objekt ein Looping unter seinem Schiff machen konnte. Jeden argonischen Piloten hätte es zerdrücken müssen. Die Khaàk sind offenbar anders. Ein weiterer Grund warum sie so gefährlich sind. Sein Vorteil war allerdings die hintere Geschützkanzel womit er sich auch gegen einen Angriff von hinten wehren konnte. „Nun sorgen wir einmal für die Überraschung“ sagte Neril abwesend zu seinem Bordcomputer. Er flog weiter auf das Sonnenkraftwerk zu machte eine Rolle um die Andockschleuse und nun hatte er das Schiff vor sich. Eine abgefeuerte Rakete senkte die feindlichen Schilde schnell. Die Nova war mit machtvollen Energieplasmawerfern ausgerüstet und konnte nun den Bomber zum Explodieren bringen.
„Einer erledigt, der Rest kann kommen!“ triumphierte Neril. „Die Chance dass sie den Sektor bei gleich bleibender Sprungrate der Khaàk lebendig verlassen liegt unter 5%.“ Ein Bordcomputer kann einem auch jeden kleinen Triumph zerstören dachte er. „Delta 2, schließen sie zur Staffel auf!“ Neril bestätigte kurz und folgte wieder dem Flagschiff.

Kapitel 5:

„Hey Kiwon, gibt es Neuigkeiten über den Grund des Angriffs?“ „Nicht direkt.“ Er zögerte. „Man vermutet allerdings, dass es mit dem kurzzeitigen Fehlen eines Großkampfschiffes zu tun hat. Aber das dürfte die Khaàk nicht stören bis jetzt haben sie einen Titan, mehrere Kleinschiffe und den kompletten Nividium-Konvoi zerstört.“ „Argon Titan Dedalus an Staffel: Alpha, Gamma und Delta! Sofort zum Westtor fliegen und jeglicher Khaàkaktivität dort ein Ende bereiten. Die Argon Eins wird jeden Moment in den Sektor springen und uns unterstützen.“ „Delta-Staffel bestätigt, Westtor sichern.“ Antwortete der Staffelführer. „Oh mein Gott!“ Kinsa schrie auf. Nur 500 Meter neben der Staffel kam ein riesiges waben-artiges Raumschiff zum Vorschein. Einer der seitlich angebrachten Türme richtete sich auf den Staffelführer. Ein gelblicher Blitz unterbrach die Dunkelheit des Alls. Gefolgt von einer hellen Explosion direkt vor Neril. Die Khaàk hatten den erfolgreichen, netten Staffelführer umgebracht. „Computer, manuelle Steuerung! Sofort!“ Die Steuerkugeln vibrierten kurz und signalisierten damit, dass er die Steuerung übernommen hat. „Neril, was zur Hölle hast du vor? NERIL! Stopp!“ Kiwon wusste genau was er vorhatte. „Ich muss sie darauf hinweisen, dass die Überlebenschance bei einem Frontalangriff auf den Zerstörer unter 0,5% beträgt. Die Chance, dass sie das feindliche Schiff zerstören können liegt sogar bei 0,169%, “ riet ihm der Bordcomputer wieder in einem interessenlosen Ton. „Du wirst den Kommandant auch dann nicht wieder zum Leben bringen wenn es dir gelingt das Schiff zu zerstören. Kiwon an Computer der Thunderfox, als Stellvertretender Staffelführer wird das Schiff sofort zur Formation zurückkehren und dem Pilot das Steuerrecht entziehen, bis der Zerstörer außer Reichweite ist. Neril, es wird noch genug Momente geben sich zu opfern. Wen du das wirklich machen willst, tu mir einen Gefallen und verschiebe es auf einen nützlicheren Zeitpunkt.“ Neril wusste natürlich, dass er Recht hatte. Er wollte es nur nicht wahrhaben.

Kapitel 6:

An Bord der Deadalus ging eine Nachrichtendrohne ein.

Delta-Staffel.
Standort: Trantor. 5 km südlich des Westtores
Aktuellen Auftrag: Beschütze, Westtor, erbitte weitere Aufträge.
Status d. Auftrages: Ausgeführt.
Status der Staffel: Staffelführer getötet durch Khaàk Zerstörer. Staffel befehlsbereit.
Erbitte weitere Befehle.

Captain Vertan wollte gerade den Navigationsleiter der Deadalus beauftragen eine Antwort zu schicken. In diesem Moment kam es zu einer Entladung am Tor. Die Argon Eins war endlich angekommen. Mit dabei waren: 5 Zentauren, 20 Nova’s und zahlreiche Busters. Nachdem das glorreiche Flagschiff auf das Chip-Werk zusteuerte um den dortigen Zerstörer zu stoppen. verließen weiterer 60 Nova’s unterschiedlicher Bauweise das Schiff. In Argon Prime hatten sich offenbar zahlreiche Privatpersonen mit ihren eigenen Schiffen bereit erklärt der Argonischen Föderation zu Hilfe zu eilen. Der Zerstörer ignorierte das Trägerschiff erst bis dieses anfing ihn mit Hornissen, den gefährlichsten Raketen des bekannten Universums, zu bombardieren. Es schlugen nur zwei der abgefeuerten 25 ein. Durch die Waffe der Khaàk konnten Raketen leicht abgewehrt werden. Doch die Photonen-Impuls-Kanonen der „Argon Eins“ schlugen mit Gewalt ein. Wie auch bei den kleineren Schiffen der Khaàk wurde mehr wert auf Zerstörung, statt auf Verteidigung gelegt. „Seltsam, dass das Wort „Khaàk“ ausgerechnet aus einem Märchen der Split stammte. Hatten am Ende die mit dem plötzlichen Auftauchen zu tun?“ Neril hatte keine Zeit den Gedanken zu Ende zu bringen, da sprang ein Trägerschiff dieser seltsamen Rasse bereits in den Sektor. Nachdem es mehrere Schiffe entlud verschwand es plötzlich wieder. „Argon Eins an sämtliche Schiffe im Sektor, die Khaàk scheinen ähnliche Angriffsstrategien wie die Xenon zu benutzten. Sollte sich ein Trägerschiff in Reichweite der Geschütze befinden, wird dies sofort zum Primärziel. Möglicherweise wird damit die Invasion gestoppt. Ende der allgemeinen Durchsage.“

„Deltastaffel, wir haben Befehl die Argon Eins vor Kleinraumschiffen des Typs M5-M3 zu schützen. Die Flotte aus dem Trägerschiff hat Kurs auf die Eins gesetzt. Formation ‚Drachenklaue’ setzten und der gegnerischen Gruppe entgegenfliegen. Aufeinandertreffen 15km nördlich der Argon Eins.“ Die Flotte formierte sich und bereitete sich auf das Aufeinandertreffen vor. „Schilde: Online, Waffensysteme: Online, Gravidar: Online Steuerdü…, Computer, wieso wurde die Cockpitscheibe verdunkelt?“ Es war nichtsmehr zu sehen.

„Die Lichtverhältnisse außerhalb des Schiffes sind für das Auge zu intensiv. Schilde bei 50%.“ „Yotomo an Staffel; Schilde sinken drastisch, Strahlung von außerhalb zerstört das Schiff.“ Das Fenster wurde wieder klar. Man konnte wieder alles erkennen. „Oh. Heiliger!“ Etwas Abnormales war geschehen. Statt des dunkelblauen Alls um Trantor wurde es rötlich. Die Deadalus explodierte in einem Feuerball. „Melde extremen Gravitationsanstieg.“ Noch während Neril versuchte Gegenschub zu geben wurde er durch den Ereignisshorizont einer lila Wolke gezerrt.

Kapitel 7:

„Mein Gott ist mir schle… Computer? Statusbericht!“ „Wir wurden durch ein Wurmloch gezerrt. Positionsbestimmung fehlgeschlagen. System unbekannt. Laut Sternenposition sind wir 200 Lichtjazuras von Argon Prime entfernt.“ Der Computer stockte. „Wir befinden uns in einem bewohnten Sektor. Rasse: Khaàk“ „Das darf doch nicht wahr sein!“ „Eingehende Nachricht!“ Neril war nun vollkommen verwirrt, wie sollte er soweit entfernt eine Nachricht bekommen. Er wollte sie sich trotzdem einmal anhören. „Nachricht wird abgespielt, unbekanntes Datenformat. --- Argonfunnersktoritvetenivramoitpagoniabbau“
„Nachricht beenden!“ rief Neril dem beinahe der Kopf platzte. Was wollen die Khaàk von ihm? Und wie wird er hier wieder wegkommen? Noch während er diesen Gedanken zu Ende brachte, kamen fünf Bomber auf ihn zu. „Ich bin geliefert.“ Doch statt ihn anzugreifen wurde er eskortiert. Die Khaàk wollten ihn offenbar leiten. Aber wieso ihn? Und warum ausgerechnet jetzt da sie einen Angriff auf einen argonischen Sektor durchführten. Der Flug dauerte etwa nur drei mizuras wo er an einer seltsam geformten ‚Station’ vorbeiflog. Der Bordcomputer speicherte alle Daten die er aufnehmen konnte. Ihm wurde übel als er ein Schiff der M6 Klasse fand. Es war argonisch!
Ein riesiger, mit Greifklammern versehener, Khaàk Zerstörer hing über dem Schiff. „Sprungantrieb wird geladen 10% 20, 30, 40,...“ „Computer, dieses Schiff verfügt nicht über einen Sprungantrieb. Warum wird dieser geladen?“ „Antwort nicht definierbar. 90, 100% Sprung!“ Die ‚Thunderfox’ verschwand wieder im lila Nebel in welchem sie auch dieses seltsame System betreten hatte.

Neril öffnete die Augen. Sein Schiff trudelte durch die endlosen Weiten eines ihm bekannten Sektors. Innerlich fragte er sich warum Computer des Militärs immer selbstständig denken müssen. „Erreiche System: Trantor. Stabilisation des Schiffes erfolgreich. Status: Schiff funktionsfähig. Reaktor zerstört. Schiffsexplosion in 3.

Kapitel 8:

Auf eine gesprochene Anweisung von Neril begann der Computer die soeben aufgezeichneten Daten zu komprimieren und auf einen mobilen Datenträger zu speichern. Der junge Argone begann seinen Raumanzug anzuziehen um sich den Schaden anzuschauen. „Computer, Kurs beibehalten, sämtliche nicht notwendige Rechnerkapazität dazu verwenden die Daten zu komprimieren!“ Es musste einfach rechtzeitig fertig sein! Neril hatte bereits das Schiff verlassen und überprüfte die Außenhaut seiner ‚Thunderfox’. Seinem schönem Schiff war das ganze hintere Abteil abgebrochen. Aus der hinteren Geschützkanzel wurde ein Antrieb. Der Reaktor, welcher sicher im mittleren Bereich angebracht war, wurde durch den Sprung offenbar mit Gewalt durch sämtliche Sicherheitswände gedrückt. Eins war sicher, selbst die beste Werft des Universums konnte dieses Schiff nicht mehr reparieren.

Eine ruckartige Explosion riss ihn aus seinen Gedanken. Der Bordcomputer sprengte die Antriebe ab, wohl wissend, dass diese sich offenbar bald in einen brennenden Ball Raumschrotts verwandeln würden. Die Aussichten waren nicht berauschend. Mehrere Kilometer jeglicher zivilen Einrichtung entfernt, welche dazu noch in einen riesigen Kampf verwickelt war, zusammen mit einem Raumschiff das in nicht mehr 3 Minuten radioaktive Schlacke sein wird. „Daten wurden komprimiert. Nachrichtendrohne gestartet. Ziel: Argonisches M6 ‚Stolz Nathans, Sektor Trantor.“ Neril wäre es lieber gewesen wenn er die Daten in der Hand hätte. Aber eine Nachrichtendrohne war um ein vielfaches schneller und sicherer. Er startete den Antrieb des Raumanzuges und flog Richtung Trantor obwohl er sich bewusst war das er das Sektorzentrum niemals so erreichen würde.

Kapitel 9:

„Kime, wachen sie auf“ forderte Koyuki An Bord der ‚Argon Eins’ herrschte ein heilloses Durcheinander. „Was? Was ist passiert?“ fragte Kime „Während sie den Maschinenraum betreten haben, wurde sie von einem losen Kabel erwischt und haben einen Stromschlag bekommen. Während der Ohnmacht wurde der Sektor Trantor von einer neuartigen Spezies, welche Khaàk genannt wird, angegriffen.“ Koyuki, ein Navigator auf der ‚Argon Eins’ half Kime auf. „Mir ist bewusst, dass sie noch nicht fähig sind auf die Brücke zu kommen, aber wir…“, „brauchen einen Funkoffizier, das ist mir schon klar. Ich werde meinen Dienst auch gleich aufnehmen“ unterbrach die tatenfreudige Kime Koyuki.
Wenig später war sie auf der Brücke und koordinierte die Schiffe der ‚Eins’ wieder als wäre überhaupt nichts geschehen. Nach einer Überwachung des Gravidars stellte sie eine Endeckung fest. „Captain, die Khaàk haben aufgehört Schiffe in den Sektor springen zu lassen.“ Des Weiteren stellte sie noch fest das ein Schiff mit dem sie in diesem Sektor einhundertprozentig gerechnet hat nicht mehr da war. Die ‚Thunderfox’ erwähnte sie allerdings nicht.


Kapitel 10:

„Sauerstoffvorrat unter 5%. Auffrischanlage defekt“. Neril wurde ohnmächtig.

„Hey, das nächste mal möchte der Taxifahrer aber etwas mehr Trinkgeld sehen. Wie geht’s dir Neril?“ Als er aufwachte merkte er dass, das nicht sein Schiff war. Er war auch nicht im Raumanzug. Ein fröhliches, aber gestresstes Gesicht schaute ihm entgegen. Kiwon hatte ihn gerettet! „Hier trink das. Nach deinem Zaubertrick dich in Vakuum aufzulösen wird dir das bestimmt gut tun.“ „Was ist das?“ „Bis ich es dir erklärt habe ist es verdunstet. Aber hör bitte meinen Worten gut zu. Du wirst sie nun leicht missverstehen können. Das ist härter als Raumsprit.“ Der Computer brachte das Schiff parallel zur Argon Eins. Die Khaàk sind spurlos verschwunden.


„Neril!“ Er wurde von Kime freundlich begrüßt. „Ich dachte schon du wärst“, sie zögerte. „Um mich zu töten braucht es wesentlich mehr als ein riesiges Wurmloch das mich in einen leeren Sektor und zurück schleudert.“ Die Begegnung mit den Khaàk wurden im durch die Aufregung und die Medizin komplett aus dem Kopf geschlagen. Diese Informationen würden der Föderation viel Ärger ersparen. Sie wussten nur nicht dass sie existierten.

Viele Kilometer entfernt folgte eine einsame Nachrichtendrohne einem ausgebrannten Wrack. Ein blitzschneller Strahl traf diese und vernichtete sie vollständig. Bis auf weiteres würde kein Mensch den Grund der Attacke erfahren.

Kapitel 11:

Ein Mazura später waren die Vorfälle von Trantor immer noch nicht geklärt. Sicher war jedoch, dass es viel schlimmer hätte ausgehen können, wenn es nicht Helden unter den Argonen gäbe, welche jederzeit bereit waren sich für die Förderration zu opfern. Heute aber war ein Freudentag. Kime und Neril Turrod haben einen Ehevertrag abgeschlossen und sich geschworen ihren Dienst nur noch zusammen auszuüben. Was noch unklar blieb war die Ursache und weitere Vorgehensweißen der Khaàk.

Kiwon stand einsam am Fenster. „Was denkst du?“ fragte Neril als er an ihm vorbeilief. „Ich frage mich nach dem Warum. Warum wurden wir angegriffen? Was sind die Ziele der Khaàk. So viele ungelösten Fragen.“ „Das All ist so groß das es nicht möglich sein wird alles zu beantworten. Aber das müssen wir gar nicht. Nun ist es nicht an der Zeit Fragen zu lösen. Wir werden feiern!“ Neril verließ fröhlich den Raum.

Kiwon dachte an die vielen Toten. Sein Vater war unter diesen. Bis zum letzten Moment half er Leute aus den Stationen zu evakuieren. Er hatte sich den Titel „Held“ wirklich verdient.
Er öffnete die Tür und ging in den großen Saal.
Warum taten die Khaàk das?
Aber Neril hatte Recht, für Fragen war keine Zeit. Er freute sich für ihn und natürlich auch für Kime. Vielleicht würde er selbst auch ein Held sein können und seinen Vater rächen. Aber nun war es Zeit sich an dem Hier und Jetzt zu erfreuen. Zeit zu feiern.

Ende.